Deutsche Meisterschaft Karate 2010 der Jugend und Junioren in Oberhausen

Kategorie: Sportbetrieb

 

Deutsche Meisterschaft KARATE 2010 der Jugend und Junioren in Oberhausen

 

Als wir am Freitag, den 11.06.2010 um 11:00 Uhr am TOTO-Haus in Saarbrücken aufbrachen, um in Oberhausen bei Duisburg an der Deutschen Meisterschaft der Jugend und Junioren teilzunehmen, glaubte kaum einer an die Erfolge die wir dann am Sonntag darauf mit ins Saarland brachten. 20 Athleten/innen und 3 Betreuer/innen, sowie ein Vater und der Busfahrer hatten ein angenehmes Wochenende. Trotz der kleinen Unwegsamkeiten, freuten sich alle letztendlich über die Erfolge. 

In Duisburg in der Jugendherberge angekommen, wurden die Zimmer besetzt und nach einem „kleinen“ Abendbrot fuhren wir in die Willy-Jürissen-Halle in Oberhausen. Dort nahmen wir die Starterkarten entgegen und die Kumiteathleten wurden gewogen. Anschließend wurde das Abendbrot bei dem großen „M“ ergänzt und dann unser Nachtquartier wieder angesteuert. Alle Athleten waren sehr diszipliniert und um kurz nach 22:00 Uhr in ihrem Bett, um den erholsamen Schlaf für den nächsten Tag anzutreten. Das wurde etwas verzögert, da eine Jugendgruppe mit etwas überforderten Betreuern die übrigen Zimmer belegt hatte. Dies hieß für uns als Betreuer Mehrarbeit. Am nächsten Morgen wurde bereits um 7:00 Uhr gefrühstückt und um 7:30 Uhr fuhren wir wieder zur Halle. Dann hatten wir einen langen, anstrengenden aber auch erfolgreichen Tag hinter uns zu bringen. Abends in unsrer Unterkunft war es etwas ruhiger, da die Kinder der Jugendfreizeitgruppe wohl leichte Konditionsschwäche zeigten. Also fanden auch die Athleten, die in bei der Jugend starteten ihren verdienten Schlaf. Der Sonntag lief nach dem gleichen Schema ab. Die Erfolge wie tags zuvor stellten sich jedoch nicht ganz so ein. Aber auch unsere Jugend gab ihr Bestes.

Beeindruckend war für mich, dass alle zueinander standen und den Athleten, der gerade am Start war, anfeuerten und mit allem unterstützten was ging. Hier gab es auch Unterstützung von den nachgereisten Eltern. Wir waren als ein Team des Saarlandes aufgetreten.

Am Sonntag bei der Heimfahrt war es dann doch etwas ruhiger im Bus, da die Anspannung und die Körperlichen Strapazen der letzten zwei Tag ihren Tribut forderten. Alles in Allem ein gelungenes Wochenende.

Ich bedanke mich bei der Unterstützung der Betreuer in der Halle und vor allem bei Anja Martin-Rietheimer und Ulli Nagel bei der Betreuung auf der Fahrt und in der Jugendherberge. Auch bei den Athleten und Athletinnen der Gruppe möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Ihr war ein super Team und habt uns Betreuern die Arbeit leicht gemacht.

Christoph von Oetinger (Jugendreferent)

 

 

Ausführlicher Bericht aus der Sicht des Leistungssportreferenten Sven Quint:

 

 

Am 12.und 13. 06.2010 fanden in Oberhausen die Deutschen Meisterschaften der Jugend und Junioren statt.

Das ganze Team zeigte eine wirklich tolle Leistung. Die Kader-Findungsmaßnahme eine Woche zuvor an der Landessportschule zeigte ihre Wirkung. Die Sportler, die auf der Matte standen, wurden von der Tribüne immer wieder angefeuert und so konnten gleich zu Beginn der Wettbewerbe die ersten Erfolge verbucht werden. Das Kata-Team der Mädchen von SKA Saar Pfalz in der Besetzung Olga Urich, Seda Öztürk und Rebecca Kunkel kämpften sich bis um den Kampf um den 3. Platz vor und scheiterten dort nur knapp. Aber auch der 5. Platz ist eine tolle Leistung.

Besser verlief der Wettbewerb der Jungen. Auch hier zeigte die junge Mannschaft von SKA Saar Pfalz eine gute Leistung. Da alle 3 Starter noch im Jugendalter sind, lässt dies für die nächsten Jahre hoffen.

Das Kata-Team der Jungen aus Köllerbach konnte dann die erste Medaille  erkämpfen. Sie scheiterten erst im Kampf um den Poolsieg an der starken Mannschaft vom Karate Dojo Lich. Im Kampf um den 3. Platz packten sie die Gelegenheit beim Schopf. Sie erkämpften sich mit einer tollen Kata Sochin und einem ebenso guten Bunkai den 3. Platz.

Unsere Starter in den Einzel Disziplinen Stefanie Polcher, Olga Urich, Matthias Balzert und Marvin Minnet zeigten gute Leistungen, konnten aber leider keine Platzierung erreichen.

In den Kumite Disziplinen der Mädchen kämpften Christina Schmeer, Stefanie Polcher, Olga Urich und Anouk Schuler. Trotz einer tollen Einstellung und guter Moral, schieden Sie aber im Verlauf der Vorrunde aus.

Bei den männlichen Junioren hatten wir leider nur 3 Teilnehmer am Start, aber die präsentierten sich in absoluter Topform.

Ibrahim Acun musste gleich im ersten Kampf gegen Artur Schoch aus Bremerhaven antreten. Ibrahim kämpfte wie immer mit sehr viel Herz, musste zum Schluss jedoch eine knappe Niederlage hinnehmen.

Als Daniel Saar und Niklas Quint auf die Matte gingen, konnte keiner wissen, wie die zwei sich schlagen werden.Am Donnerstag vor der Meisterschaft trafen sich beide zufällig in der Saarlouiser St. Elisabeth Klinik. Daniel hatte starke Probleme mit dem Rücken und Niklas hatte sich am letzen Samstag einen Außenbandabriss am rechten Knöchel zugezogen. Niemand hätte an diesem Donnerstag gedacht, dass die Beiden am Samstag überhaupt starten können. Aber unsere Verbandsärztin Katja Müller bewies eindrucksvoll, was eine gute medizinische Betreuung im Leistungssport ausmacht. Zuerst wurde der Knöchel von Niklas „zusammengeklebt“ und dann bekam Daniel am Donnerstag und Freitagmorgen kurz vor der Abfahrt noch eine Spritze. Die Jungs zeigten eine sensationelle Vorstellung und kämpften sich souverän bis ins Finale.

Da die Finalkämpfe erst nach den Teamwettbewerben stattfanden, hatten sich Beide dazu entschieden  nicht mehr in den Teamkämpfen anzutreten. Für Ibrahim und Nico Zöllner war es eine harte Entscheidung , da die Beiden in der 1. Runde einen Kampf unentschieden und einen gewonnen hatten und nur ausgeschieden sind, da kein 3. Mann mehr zur Verfügung stand. Der DKV sollte wieder zu dem ursprünglichem Meisterschaftsverlauf zurückkehren und die Teamkämpfe am Sonntag stattfinden lassen.

Im Final war zuerst Daniel am Start. Man merkte ihm deutlich an, dass die Pause von 4 Stunden und die anstrengenden Vorkämpfe seinem Rücken nicht gutgetan hatten. Wie man es von Daniel gewohnt ist versuchte er Alles aus sich herauszuholen, doch am Ende musste er sich Florian Hofmann vom Landesverband Bayern geschlagen geben.

Das letze Einzelfinale wurde dann zum Krimi. Niklas stand im Finale seinem Bundeskaderkollegen Eric Wehrle aus Schwenningen gegenüber. Er dominierte diesen Kampf und führte bis zur Schlusssirene mit 2:1. Jeder in der Halle dachte, dass der Kampf vorbei wäre. Nur der Hauptkampfrichter nicht. Wegen angeblicher Passivität bekam Niklas eine Verwarnung und sein Gegner den Punkt zum Ausgleich zugesprochen. In der Verlängerung führte er wieder bis zum Schlusssignal  mit 2:1 (der 1 Punkt seines Gegners resultierte aus 2 Verwarnungen für Niklas wegen Kopfkontaktes). Aber auch hier bekam sein Gegner noch einen Punkt zugesprochen. Im Kampfrichterentscheid zeigten zwei Seitenkampfrichter für Niklas und einer  für Eric. Der Hauptkampfrichter vollendete nun sein Werk, zeigte ebenfalls für Eric und entschied so die Deutsche Meisterschaft.

Am Sonntag konnten unsere Jugendlichen an die guten Leistungen des Vortages anknüpfen. Im Kata Bereich liefen Aleksander Kunkel und Lucas Rietheimer tolle Katas, mussten sich aber den körperlich überlegenen Gegner beugen.

Auch für Seda Öztürk und Alina Funk reichte es leider nicht zu einer Platzierung.

Im Kumite Bereich waren an diesem Tag die Mädels erfolgreicher. Aleksandar Blagojevic und Daniel Seibel schieden frühzeitig aus. Kevin Fuchs konnte die ersten beiden Kämpfe gewinnen, scheiterte dann knapp. Sein Gegner verlor den anschließenden Kampf um den Poolsieg und so war für ihn der Weg in die Trostrunde versperrt.

Seda Öztürk begann furios und konnte den 1. Kampf mit 8:1 gewinnen. In der 2. Runde traf Sie auf die alte und neue Deutsche Meisterin Kuljinder Paradeshi und hatte in diesem Duell keine Chance. In der Trostrunde erreichte Seda einen 7. Platz.

Jaqueline Ferdinand bewies wieder einmal, dass Sie den Anschluss zur nationalen Spitze gefunden hat. Im ersten Kampf unterlag Sie der späteren Deutschen Meisterin Katja Schweier mit 8:5. Das Ergebnis täuscht über den Kampfverlauf hinweg, wenn man bedenkt, dass Katja 3 Punkte durch  Jacquelines wiederholten Kopfkontakt erhalten hat. In der Trostrunde kam es dann knüppelhart. Dadurch, dass Jaqueline in der ersten Runde verloren hatte, musste Sie 3 Kämpfe unmittelbar hintereinander bestreiten. Im alles entscheidenden Kampf um den 3. Platz war Sie leider nicht mehr in der Lage die vorherigen Leistungen zu wiederholen. Aber trotzdem ist der 5. Platz im ersten Jahr bei der Jugend ein toller Erfolg.

Zusammenfassend bleibt festzustellen, dass der Saarländische Karateverband  mit zwei 2., einem 3., zwei 5. und einem 7. Platz ein hervorragendes Ergebnis erzielt hat. Wenn man bedenkt, dass unsere  beiden deutschen Vizemeister mit 4 und 5 Jahren mit Karate angefangen haben, sollten sich vielleicht einige unserer Nachwuchstrainer darüber Gedanken machen, ebenfalls früher mit dem Wettkampfsport zu beginnen.

Abschließend nochmals ein herzliches Dankeschön an unsere Verbandsärztin Dr. Katja Müller, die immer für ihre Sportler da ist.